Ubuntu Namibia e.V.
Ubuntu Namibia e.V.

Januar 2022

Aufgrund der erfolgreichen Zusammenarbeit beim Bau und der Ausstattung des Kindergartens wurde von Ubuntu der Wunsch geäußert, die Conservancy, zu der Khowarib gehört, näher kennenzulernen und die Zusammenarbeit mit dieser Conservancy evtl. zu intensivieren.

Hierzu wurde ein Treffen in der Khowarib-Lodge während unserer Projektreise 2022 verabredet. Dieses Treffen war sehr konstruktiv und es wurden mehrere neue Projektwünsche diskutiert.

(s. Unterstützung der Anabeb-Conservancy)

Von den vereinbarten Arbeiten am Kindergarten, die durch Ubuntu finanziert werden, sind viele Arbeiten bereits erledigt. Die fehlenden Restarbeiten sollen so schnell wie möglich ausgeführt werden.

Weiterhin ist das Anlegen eines Spielplatzes aus alten Autoreifen geplant. Das Anstreichen könnte durch Dorfbewohner und Ubuntu geplant und gemeinsam ausgeführt werden. Ubuntu würde die Farbe besorgen.

 

Die Arbeit des Kindergartens: Zur Zeit erfolgt die Einschreibung für den Kindergarten für 2022 (2021 waren es 25). Aus dem Kindergarten kommen jetzt 7 Kinder in die Schule. Für diese Kinder erfolgte eine Schulerstausstattung durch Ubuntu Spenden. Von den Schulanfängern gehen drei nach 3 Sesfontain, zwei nach Warmquelle, einer nach Outjo und einer nach Bersig.

Weiterhin kommen 5 Kinder aus dem Kindergarten in eine Vorschule. Aktuell gehen von den Vorschülern 3 nach Sesfontain und 2 nach Opuwo. Auch hierfür wurde durch Ubuntu eine Erstausstattung gefördert und übergeben.

Alle Kinder, die den Kindergarten verlassen, erhielten Kleiderspenden, die von den Familien Moos aus Köln und von der Familie Gack aus Bruchsal gesponsort wurden. 

Ubuntu will auch weiterhin Schulanfänger und Vorschüler, die den Kindergarten verlassen, fördern.

Für die Fußballer aus Khowarib wurden zwei Fußballausstattungen jeweils für die Männer- und für die Jugendmannschaft gesponsert und übergeben. An dieser Stelle insbesondere vielen Dank an die Familie Gack!

Gemeinschaftliche Nutzung des Gebäudes durch die Dorfbewohner

  • An Ubuntu wurde die Bitte herangetragen, für eine zusätzliche abendliche Nutzung des Kindergartens Strom in das Gebäude zu verlegen. Vorzugsweise sollten in dem Gebäude Dorfversammlungen oder kirchliche Veranstaltungen durchgeführt werden. Durch Ubuntu wurde dem prinzipiell zugestimmt, solange die Nutzung des Gebäudes nur für gemeinschaftliche Zwecke erfolgt. Das sollte durch eine vertragliche Vereinbarung abgesichert werden.
  • Durch die Conservancy wurde zugesichert, dass im Falle einer Nutzung des Kindergartens für sonstige Veranstaltungen des Dorfes die Kindergartenmöbel nicht genutzt werden, da sie nicht für eine Nutzung durch Erwachsenen ausgelegt sind. Alle dafür erforderlichen Dinge werden mitgebracht und nach der Veranstaltung wieder mitgenommen.

September 2020

 

Die Kinder ziehen ein!

 

Die Gemeinschaft war fleißig und schon von Weitem fällt der kunterbunte Kindergarten ins Auge.

Endlich kann Erzieherin Loretta mit ihren Schützlingen in das neue Gebäude einziehen.

Lily Taylor machte sich mit ihrer Tochter und ihrem Enkel auf den Weg nach Khowarib, um gemeinsam mit Chrsitine Awaras von der Conservancy, mit Loretta, Eltern und natürlich mit den begeisterten Kindern Einweihung zu feiern.

Noch gibt es einiges zu tun. Auf unserer nächsten Projektreise werden wir Khowarib besuchen, um über eine gemeinsame Weiterentwicklung zu beraten. 

Denn der Kindergarten entwickelt sich zwischenzeitlich schon fast zu einer Schule. Der Bedarf an Bildungsangeboten ist riesengroß.

In UBUNTU-Farben leuchtet der Kindergarten.

 

 

Dusche und Toiletten sind eine neue Errungenschaft für den Kindergarten.

 

Jeder packt an, um den Kindergarten einzurichten.

 

...auch wenn es manchmal klemmt!

 

Auf dem Puzzleteppich lässt sich wunderbar spielen....

 

 

 

...und an den Schreibtischen gut lernen.

 

Vom Kindergarten unterm Baum zum gut ausgestatteten Klassenzimmer - eine neue Erfahrung für Loretta.

 

Lily, Loretta und Christine (v.l.) und ein großer Teil der Kinderschar.

Januar 2020 Kindergarten in Khowarib

 

Die Projektreise 2020 führte uns wieder nach Khowarib und wir freuten uns Christine Awaras von der Conservancy und die Kindergärtnerin wieder zu sehen.

Wir freuen uns zu sehen, dass der nächste Schritt gemacht ist. Die Gebäude für den Kindergarten und für die Toiletten sind fertig und in guter Qualität gebaut.

Auch der Zaun, der die Kinder schützen soll, ist sicher und stabil errichtet.

Bald, so vereinbarten wir Anfang 2020, soll die Einweihung stattfinden. In Swakopmund, einer unserer nächsten Stationen, werden wir einkaufen, um eine Erstausstattung des Kindergartens sicherzustellen.

 
Rechts der Kindergarten, links die Häuschen für die Toiletten.
Drei Männer und ein Schild; es soll ja gerade hängen und dauerhaft befestigt sein.
Der Zaun ist wichtig. Er bietet den Kindern Schutz und Sicherheit.
 


Der Kindergarten soll bunter werden. Die Entscheidung für die Farbkombination war bald getroffen.

Farbe, Tische, Stühle, Boxen und Bodenmatten passen gut gepackt in den Transporter für die Fahrt nach Khowarib.

 

August 2018 Kindergarten in Khowarib

 

Der Plan, das angefangene Gebäude fertigzustellen, wurde verworfen. An einem neuen Standort soll ein völlig neues Gebäude errichtet werden. Diesen Standort begutachteten wir Anfang 2018.
Mit Hilfe unseres Materials und einer Co-Finanzierung der regionalen Conservancy konnte nun mit dem Bau begonnen werden.

 

Vor dieser Hügelkette soll der Kindergarten gebaut werden.

 
 
Genau hier ist der neue Bauplatz!

 

Die Kindergärtnerin mit UBUNTU-Mitgliedern im Gespräch.




 

Schweißen geht auch ohne Gerüst.

 

Der Rohbau ist fast fertig.

 

 

Ganz wichtig in Namibia! Der Zaun zur Sicherheit der Kinder ist schon aufgebaut.

Neues Projekt - Kindergarten für Khowarib

 

Wir berichteten bereits über unser Müllprojekt in Sesfontein.

Nicht weit davon liegt das Dorf Khowarib, die Heimat von Kapoi. Kapoi arbeitet auf der Palmwag Lodge für Fritz Schenk, der uns auf das Müllprojekt aufmerksam machte.

In diesem Dorf Khowarib gibt es einen Kindergarten zur Betreuung und Vorbereitung der Kinder auf die Primary-School.

Was dem Kindergaten noch fehlt, ist ein sicheres und schützendes Gebäude.
Zwar arbeiten die Dorfbewohner schon seit Jahren ehrenamtlich am Bau. Es fehlt aber am Nötigsten, so dass die Arbeiten nicht vorankommen.

Mit der Dorfvorsteherin Christine Awaras beraten wir, wie UBUNTU NAMIBIA - im Rahmen der Förderung von Erziehung und Bildung - helfen kann.

Wir einigen uns auf die Finanzierung des notwendigen Baumaterials zur Fertigstellung des Gebäudes.
Die Arbeiten selbst werden von den Dorfbewohnern ehrenamtlich durchgeführt.
Die Kindergärtnerin wird von der Gemeinschaft vor Ort bezahlt.
So tragen viele zum Gelingen bei. Ein gutes Beispiel für die Hilfe zu Selbsthilfe.

 

Anfang 2016 empfing uns eine Delegation der Gemeinschaft Khowarib mit ihrer Dorfvorsteherin Christine Awaras (vorne Mitte)

 

Das ist der aktuelle Kindergarten - ein Baum, eine Bank, ein Tisch.

 

Soweit waren die Arbeiten Anfang 2016 gediehen.

 

Mit etwas Zement und Steinen sind Anfang 2017 kleine Fortschritte zu sehen.

 

 

Nun soll es richtig losgehen. Der Zement, gegen Regen (der hoffentlich bald kommt) mit einer Plane geschützt, ist bereits geliefert.

 

Die Projektgruppe 2018 lässt sich von Christine Awaras und Kapoi die restlichen Baumaterialen und den Draht für den schützenden Zaun zeigen.

Hier finden Sie uns

Ubuntu Namibia e.V.
Bergstr. 67
76646 Bruchsal

Telefon: +49 (0) 173-3 02 67 74
E-Mail:
ubuntu.namibia@gmail.com

 

Spendenkonto:

Volksbank Bruchsal-Bretten eG Konto Nr. 64750 Bankleitzahl: 66391200 IBAN: DE78 6639 1200 0000 0647 50

BIC: GENO DE61 BTT

letztes Update: Feb 2022

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ubuntu Namibia e.V. letzte Aktualisierung der Website: 02.2022